Home / Alle Beiträge / Wie dir ein Reinigungsritual beim NEUANFANG hilft

Wie dir ein Reinigungsritual beim NEUANFANG hilft

Willkommen! Bist du bereit für einen Neuanfang?!

Was darf bei DIR alles neu werden?
Immer wieder haben wir den Wunsch nach Veränderung in unserem Leben. Wir wollen alte Gewohnheiten loswerden. Etwas in unserem Leben anders machen, als bisher. Wir nehmen uns vor, unser Verhalten unseren Vorstellungen entsprechend zu ändern.

Sehr oft wollen wir von etwas mehr, zum Beispiel mehr Zeit, mehr Geld, mehr Spaß, mehr Freunde, mehr Freizeit.
Oder aber wir wollen von etwas weniger: weniger Stress, weniger Gewicht, weniger uns schädigende Gewohnheiten.

Neubeginn symbolisiert durch Neuschnee auf Zweig eines NadelbaumsEs ist gut, unsere Wünsche und Bedürfnisse immer wieder anzupassen. Gerade, wenn es auch um Verhaltensweisen geht, die nicht gesund für uns sind.

Doch es ist wichtig, dabei zu beachten: wir sind gut, so wie wir sind. Wir brauchen nicht mehr und nicht weniger. Im Augenblick geben wir unser Bestes. Nur aus dieser sich selbst liebenden Haltung heraus funktioniert dann eine Umstellung unseres Verhaltens leichter. Und vor allem dauerhaft, weil es uns gut tut.

Die Gedanken von „zu viel“ und „zu wenig“ – also beispielsweise „ich bewege mich zu wenig; ich esse zu viel“ bringen uns in ein Gefühl des Mangels.

Nie fühlen wir uns gut, so wie wir sind. Ich sollte mehr davon und hätte gern weniger hiervon. Das erzeugt ständig schlechtes Gewissen. Es bedeutet Stress für uns, daher können wir gute Vorsätze oft nicht beibehalten.


3 Gründe, warum gute Vorsätze oft nicht durchgehalten werden:

  1. einerseits geschieht das Vorhaben aus einer strengen Haltung: „Ich MUSS endlich mehr / weniger… (dein Ziel)“.
  2. anderseits ist der Vorsatz oft unklar für unser Unbewusstes, etwa wie „Morgen fange ich aber wirklich an, etwas zu ändern“.
  3. Druck und zu viel auf einmal: „Ich muss ab Neujahr sofort anfangen / aufhören (deine mindestens acht Wünsche) und für immer durchhalten“.
    Das ist die Kombination zur heillosen Überforderung.

Daher: Sei freundlich zu dir und gib dir Zeit. Zelebriere deine Entscheidung, etwas anders zu machen als bisher.


REINIGUNGSRITUAL für deinen NEUANFANG

Nach dem ganzen Vorweihnachtsstress, den Feierlichkeiten und Festen ist es unterstützend, neue Vorhaben gereinigt zu beginnen. Vielleicht hilft dir auch folgendes Reinigungsritual.
Du kannst über einen Tag verteilt alle Handlungen einbauen, die dir symbolisieren, dass du eine „neue Zeit“ mit neuen Gewohnheiten beginnen magst.
Beispielsweise könnte das sein:

  • bewusst deinen Körper mit Meersalz reinigen
  • Neuanfang in den Schnee geschrieben
  • die dunkle Jahreszeit und schlafende Natur als Spiegel sehen, um auch deinem Geist Ruhemomente zu gönnen
  • mehrmals täglich frisches Wasser trinken, mit der Vorstellung, alles Alte zum Fließen zu bringen
  • als Ausgleich nach viel Süßem findest du vielleicht Bitterstoffe wie Grapefruit oder Galgantwurzel gut für deine Verdauung
  • etwas Belastendes niederschreiben könnte ein symbolisches die Seele waschen und befreien sein
  • Pflanzen räuchern, beispielsweise Salbei oder Wacholder, um zu desinfizieren und zu klären
  • Körper durchstrecken und dehnen um ihn gut mit Sauerstoff zu versorgen
  • Ordnung schaffen und etwas Altes aussortieren schafft Platz für neue Vorhaben…

Wenn du dich rundum erfrischt und sauber fühlst, ist es für Seele, Körper und Geist  ein Wohlgefühl. Das motiviert für Neues!


EIN NEUANFANG IST IMMER MÖGLICH

Zwar erinnerst du dich jetzt, was du gern ändern wolltest, aber das alte Gewohnheitsmuster hat sich wieder eingeschlichen?

Macht nichts, beginne einfach wieder. Du kannst nicht nur zu Neujahr anfangen, etwas anders zu machen. Oder nächsten Montag. Oder morgen. Du kannst heute beginnen! Jede Stunde bietet eine Gelegenheit für einen Neubeginn. Jeder Atemzug. Jetzt. Schließe die Augen, atme tief ein und aus, erinnere dich an dein Vorhaben und entscheide dich für einen Neustart. Im Wort Neuanfang steckt es schon drin – neu anzufangen ist möglich. Immer!

Das Wichtigste ist also aus einer liebevollen inneren Haltung heraus uns selbst gegenüber zu agieren. Je mehr wir gut bei uns sind, desto leichter fällt es uns, auch dran zu bleiben. Wir sind motiviert, weil es uns gut tut!



MÖCHTEST DU MEHR ERFAHREN?

Es werden zukünftig weitere Artikel, Tipps und Infos zu Gesundheitsförderung, Selbstbewusstsein, Psychosomatik, Selbstfürsorge, Resilienz, seelische Gesundheit, Burnout, Hochsensibilität, Stressbewältigung… folgen.

Sei informiert wenn neue Artikel erscheinen, und trag dich kostenlos und unverbindlich ein:

Danke sagt Iris Lasta: Praxis für psychologische Beratung, Lebensberatung & Coaching 1140 Wien, Mauerbach, Purkersdorf.

Bildquelle 1 © nordroden / Fotolia

Top